Auch Musiker sind Narren

"Hövel Miau!" So heißt der Schlachtruf, wenn in Hövel Karneval gefeiert wird. Das gesamte Dorf ist infiziert. Höhepunkt ist die große Prunksitzung, die immer am Karnevalssonntag in der Höveler Schützenhalle veranstaltet wird. Jedes Jahr bietet der Höveler Elferrat mit seinem Präsidenten und dem regierenden Prinzen ein abwechslungsreiches Programm, welches mit den karnevalistischen Hochburgen keinen Vergleich scheuen braucht. Mit Tanzeinlagen, Gesangstücken und Büttenreden werden die Lachmuskeln immer wieder arg strapaziert.

Dass Musiker auch Narren sind, bewies der Musikverein schon mehrmals. So nahmen wir in den achtziger Jahren des öfteren am Karnevalsumzug in Sundern teil. Leider musste die Teilnahme später abgesagt werden, weil aus den Reihen der aktiven Musiker sehr viel Akteure des Höveler Karnevals kommen und der Zug immer am Sonntagnachmittag und die Veranstaltung in Hövel am Sonntagabend stattfindet.

Karnevalsumzug in Sundern

Karnevalsumzug in Sundern

Zu einem unvergesslichen Highlight wurde der Auftritt einiger Musiker im Jahre 1990 als philharmonisches Chaosorchester. Mit ihren vorgetragenen Darbietungen rissen sie die Zuschauer sozusagen von ihren Stühlen. Unter anderem konnte man hier den Klängen eines Alphorns lauschen und Musiker im Tüllrock auf der Bühne tanzen sehen.

Das Chaosorchester von 1990 Das Chaosorchester von 1990:

stehend: Andreas Danne, Clemens Lürbke, Hubert König, Ulrich Flügge, Egbert und Michael König, Dieter Flügge, Bernd König, Werner Flügge und Elmar Danne

knieend: Johannes Danne jun., Alfred Flügge jun., Thorsten Israel und Bernd Flügge

Zum 25 jährigen Bestehen des Elferrates 1992 wurde ein Programm zusammengestellt, welches das Beste aus 25 Jahren zeigte. Hierbei durfte der Auftritt des Chaosorchesters natürlich nicht fehlen.

In der Prunksitzung 2000 konnte man den Musikverein wieder mit einem neuen Programm auf der Bühne sehen. Diesmal begeisterte man das Publikum mit dem Panikorchester unter der Leitung von "Herbert von Karawahn". Vorgeführt wurden hier mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Unterhaltung sowie TV und Dorfgeschehen.

Karneval 2000:

Dieter Flügge, Thorsten Israel, Andreas Danne und Egbert König

Ferner wirkten mit: Markus Allefeld, Christian und Elmar Danne, Bernd, Ulrich und Werner Flügge, Hubert und Michael König sowie Guido Prothmann
Karneval 2000

Im Jahre 2003 erfreute man das närrische Publikum mit einer Parodie auf die volkstü;mliche Musik. Guido Prothmann und Thorsten Israel brillierten in den Rollen von Marianne und Michael und trugen das Lied "Es ist so schön, geisteskrank zu sein" (Original: Es ist so schön, ein Musikant zu sein) vor. Als Egerländer-Kapelle wirken im feschen Dirndl zu beiden Schwestern Anna und Manuela Heymer des Karnevalsprinzen Stefan I. mit. Unterstützt wurden sie von von Lukas und Max Bücher, Elmar Danne, Bernd, Dieter und Ulrich Flügge und Michael König.

Karneval 2003 Karneval 2003:

Ulrich Flügge, Dieter Flügge und Michael König

Ferner wirkten mit: Anna und Manuela Heymer, Lukas und Max Bücher, Elmar Danne, Bernd Flügge, Thorsten Israel und Guido Prothmann